Steinmetzmeister Erich Reichl

Denkmalpflegepreis 2006 des Landes OÖ
Schloss Aurolzmünster: Innovation der Steinrestaurierung im Stiegenhaus des Schlosses




In Zusammenhang mit einem Verkauf dieses bedeutendsten oberösterreichischen Barockschlosses wurden um 1920 sämtliche Marmorbalustraden und Marmorsäulen des Stiegenhauses ausgebaut und zerstreut und durch behelfsmäßige Holzbauteile ersetzt.
Nachdem ein erheblicher Teil der Marmorstücke noch aufzufinden beziehungsweise nachzuweisen war, wurde im Rahmen der aktuellen Restaurierung des Schlosses die Wiederherstellung des Stiegenhauses geplant.
Voraussetzungen hierfür waren exakteste Vermessungen des Baubestandes und insbesondere aller verfügbaren Elemente und Bruchstücke als Grundlage für eine entsprechende Werkplanung und Wiederversetzung. 



Im Steinbruch am Schwarzensee und in Adnet konnte passendes Material abgebaut werden.





Eine entscheidende Innovation lag in der Ergänzung der Bruchstücke durch ausgesuchte Marmore, indem die Bruchflächen millimetergenau durch einen 3D-Laserscan erfasst und die Ergänzungen gegengleich durch eine computergesteuerte Fräse ausgearbeitet wurden. Durch diese Möglichkeit des Implantierens kann gegenüber herkömmlich eingesetzten Steinvierungen die größtmögliche Erhaltung der ursprünglichen Substanz gewährleistet werden. 





oben: angefügter Neuteil
unten: originale Substanz





Bearbeitung durch CNC-Fräsen und händische Nachbearbeitung.







Montage